Sie sind hier: Aktivitäten / Beratungsnetzwerk / Schulsozialarbeit
Deutsch
English
Freitag, 27. April 2018


Sprechzeiten:

Mo. - Do. 9.15 - 15.00 Uhr
Fr. 9.15 - 13.00 Uhr

Termine nach Vereinbarung!

Tel.: 06694-962322
Fax: 06694-962333
eMail: Gebauer(at)steinwaldschule(dot)de
Internet:
steinwaldschule.de


Schulsozialpädagogen helfen Schülerinnen und Schülern:

• Selbstvertrauen zu entwickeln und selbstbewusster zu werden
• sich wieder mit ihren Eltern zu verstehen
• sich von Suchtmitteln zu lösen
• mit ihrer Lehrkraft besser zurecht zu kommen
• Ärger mit Freunden zu bewältigen
• bei der beruflichen Orientierung
• im Umgang mit Behörden

Schulsozialpädagogen helfen mit bei der Gestaltung der Schule als Lebensraum und bieten Lehrkräften unsere Mitarbeit und Unterstützung an bei:

• Lebenswelt- und schulbezogenen Projekten
• Vermittlung in Konfliktsituationen
• Ausbildung und Betreuung von Peer-Mediatoren (Streitschlichtern) und Tutoren
• kollegialer Beratung
• Exkursionen, Wandertagen, auch mit erlebnispädagogischen Aktivitäten
• sozialpädagogischer Gruppenarbeit
• Krisenintervention
• themenzentrierten Angeboten im Unterricht

Schulsozialpädagogen beraten und unterstützen Eltern und Erziehungsberechtigte wenn sie:

• sich um das Verhalten ihres Kindes Sorgen machen
• für ihr Kind Möglichkeiten der individuellen Förderung suchen
• familiäre Krisen gemeinsam überwinden wollen
• Kontakte und Unterstützungsmaßnahmen durch andere Fachdienste wünschen.

Schulsozialarbeit

Beatrice Gebauer - Schulsozialarbeiterin an der Steinwaldschule

Definition von Schulsozialarbeit Schulsozialarbeit ist professionell durchgeführte Soziale Arbeit in einer Schule und mit den Menschen, die dort lernen und arbeiten.

Schulsozialarbeit geht damit über den Regelauftrag und die Regelaufgaben von Schule hinaus und stellt so eine zusätzliche pädagogische Ressource für die Schule dar. Insofern nimmt Schulsozialarbeit eine wichtige Vermittlungsfunktion zwischen Schule und Gemeinwesen wahr. So trägt die Schulsozialarbeit also zu einer Kooperation und Vernetzung von der Schule und ihrem sozialräumlichem Umfeld bei.

Schule sollte für die Schüler nicht nur ein Lernort sondern auch ein Lebensort sein. Die Schüler sollten also als Personen mit vielfältigen, auch unterschiedlichen persönlichen Interessen und Bedürfnissen, mit unterschiedlichen sozialen Bezügen und auch mit verschiedenen Problemen gesehen werden.

Daher ist Schulsozialarbeit nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig. Grundsätzlich lassen sich folgende Arbeitsansätze unterscheiden:

freizeitpädagogische Projekte, problembezogene fürsorgerische Projekte sowie integrierte sozialpädagogische Projekte.

Nach den Paragraphen 11 und 13 des KJHG beteiligen sich die Sozialarbeiter in Kooperation mit den Lehrern (Elternabend, Konferenzen) sowie mit anderen Personengruppen und Institutionen (Beratungsstellen, Berufsberatung) an folgenden Jugendhilfeaufgaben:

1. Kinder- und Jugendarbeit am Ort und im Umfeld der Schule (nach § 11 KJHG), wie
Jugendberatung, außerunterrichtliche Freizeit-, Kultur- und Bildungsangebote, Kinder- und Jugenderholung (Mitwirkung an Klassenfahrten), Früh- und Nachmittagsbetreuung

2. Schulbezogene Jugendsozialarbeit (nach § 13KJHG), wie
schulbezogene Hilfen für benachteiligte und gefährdete Kinder und Jugendliche (z.B.   Verhaltensauffälligkeiten, Schulunlust, Abschlussgefährdung etc.), Beratung bei individuellen Problemen in Elternhaus und Schule, sozialpädagogische Hilfen bei gravierenden Einschnitten im Leben von Kindern und Jugendlichen (z.B. Trennung der Eltern), Beratung von Eltern, Lehrern und Schulleitern in Bezug auf benachteiligte Kinder und Jugendliche.

3. Jugendberufshilfe und Berufsvorbereitung (nach § 13 KJHG), wie
Orientierungshilfen (z.B. über Exkursionen, Vermittlung, Begleitung und Nachbereitung von Praktika), berufsbezogene Beratung, Bewerbungs- und Vermittlungshilfen sowie Unterstützung bei der Berufsfindung.

Weitere Ziele:

• Wahrnehmung und Förderung der Ressourcen von Schülern
• Wahrnehmung und Unterstützung von Schülern und Eltern in Problemsituationen
• Wahrnehmung und Förderung des schulischen Miteinanders
• Erweiterung des Blickwinkels der Schule