Sie sind hier: Schulgemeinschaft / Schulische Einrichtungen / Schulsanitätsdienst
Deutsch
English
Sonntag, 25. Februar 2018


Betreuende Lehrkräfte:

 

Meike Thiel

Christian Weiberlenn

eMail:

 


Hier kannst du mitmachen!

Jeder, der Interesse daran hat, sich im Bereich "Erste Hilfe" fortzubilden und aktiv daran beteiligt sein möchte, für mehr Sicherheit an unserer Schule zu sorgen, ist herzlich willkommen.




Übungsmaterial erwünscht

Trotz der guten Grundausstattung des Sanitätsraumes, wird regelmäßig Übungsmaterial benötigt.

Sollte also jemand z. B. einmal einen alten Verbandkasten aus dem Auto austauschen wollen, so nehmen wir diesen gern entgegen, um ihn zu Übungszwecken verwenden zu können.

Schulsanitätsdienst

Schulsanitätsdienst

Der Schulsanitätsdienst an unserer Schule besteht seit dem Schuljahr 2011/12 und wird in Form eines Wahlkurses angeboten und von zwei Lehrkräften betreut. Das Angebot richtet sich vorzugsweise an die Schüler/innen der 7. - 10. Klassen. Ab einem Alter von 14 Jahren ist es möglich, den Erste-Hilfe-Schein zu erwerben. Die Grundausbildung in Erster Hilfe wird durch Ausbilder des DRK kostenfrei für die Jugendlichen durchgeführt.
Der Schulsanitätsdienst der Steinwaldschule ist offiziell beim Kreisverband des DRK sowie  beim Jugendrotkreuz gemeldet, das zwei Sanitätstaschen und weiteres Material zur Verfügung stellte.

Der Schulsanitätsdienst verfügt derzeit (Stand November 2013) über 18 feste Mitglieder, von denen ein Großteil neben der Grundausbildung auch über den "großen" Erste-Hilfe-Schein (16 Stunden) verfügt.

Die Leistungen der Schulsanitäter/innen werden u. a. durch eine entsprechende Bemerkung im Zeugnis anerkannt und gewürdigt.

Der Schulsanitätsdienst im Schulalltag

Regelmäßige Treffen des Wahlkurses finden 14-tägig statt. Diese Zeit wird genutzt, um an Fallbeispielen zu arbeiten, erlebte Fälle zu reflektieren, Material zu sichten, zu sortieren und aufzufüllen sowie Dienstpläne für eine Pausenbesetzung im Sanitätsraum zu erstellen. Dieser ist in den großen Pausen durch jeweils zwei Schüler/innen besetzt; somit ist immer ein Ansprechpartner verfügbar, wenn innerhalb der großen Pause Hilfe benötigt wird. Des Weiteren sind je ein bis zwei Schüler/innen dazu eingeteilt, in den Pausen mit den Sanitätstaschen auf den beiden Schulhöfen unterwegs zu sein und bei Bedarf helfend einzugreifen. Dieser Pausendienst wird von den beiden zuständigen Lehrkräften begleitet und betreut.
Mit Blick auf die Ganztagsschule ist es unser Ziel, den Schulsanitätsdienst schrittweise auf den gesamten Schultag auszuweiten.
Daneben kommen im Laufe des Schuljahres noch weitere Einsätze auf die Schulsanitäter zu. Hierzu gehören z. B. Schulfeste, Grundschultage oder auch die Bundesjugendspiele. An solchen Tagen wird eine gut zugängliche „Basis“ auf dem Schulgelände eingerichtet.

Schulungen und Fortbildung

Weiterhin gibt es immer wieder Aktionen für die Schulsanitäter selbst.
Im Schuljahr 2012/2013 wurde ein Ausflug zur Berufsfeuerwehr der Feuerwache 1 nach Kassel unternommen, um dort einen Einblick in deren Arbeit zu erhalten. Dabei bestand u. a. die Möglichkeit, die Rettungsleitstelle selbst sowie verschiedene Krankentransportfahrzeuge zu besichtigen.

Daneben gab es kleinere Aktionen, wie z. B. den Besuch des hiesigen Gemeindebrandinspektors und „Helfers vor Ort“ sowie die Besichtigung eines RTW auf unserem Schulgelände durch Mitarbeiter des DRK.

Ein zukünftiges Ziel ist es, enger mit dem Jugendrotkreuz zusammenzuarbeiten, um beispielsweise einen gemeinsamen Aktionstag zu organisieren. Hier wäre ein Besuch des JRK-Mimetrupps vorstellbar, der ein realistisches Unfall-Szenario darstellt und dadurch die Leistungsfähigkeit unserer Schulsanitäter fordert und fördert.

Der Schulsanitätsraum

Der Sanitätsraum befindet sich ebenerdig direkt neben dem Lehrerzimmer und ist somit eine zentrale Anlaufstelle für jeden, der medizinische Hilfe benötigt.

Er ist mit allen vorgeschriebenen Materialien ausgestattet. Hierzu gehören z. B. eine zweite Liege für den Raum, eine zusätzliche Sanitätstasche, Kühlpacks, verschiedene Verbandmaterialien, Einsatzkleidung in Form von Westen, eine Übungsmatte und - vor allem im Hinblick auf die Ausweitung des Dienstes über den Schultag - unsere vier Funkgeräte. Diese sind grundlegende Voraussetzung für ein Alarmierungssystem, bei dem nicht, wie z. B. bei einer Lautsprecherdurchsage, die gesamte Schule in Aufruhr gerät.