Sie sind hier: Unsere Schule / Konzepte der SWS / Medienbildungskonzept
Deutsch
English
Mittwoch, 25. April 2018

Kompetenzbereiche

Information
  1. Informationsquellen und ihre spezifischen Merkmale
  2. Auswahl und Nutzen von Informationsquellen
  3. Prüfung und Bewertung von Quellen und Informationen
  4. Rechtliche Aspekte
Kommunikation
  1. Verantwortungsbewusstsein, Angemessenheit und Adressatenbezug
  2. Kriterien, Merkmale und Strukturen medienbasierter Kommunikation
  3. Kommunikationsbedingungen in der Mediengesellschaft
  4. Rechtliche Aspekte
Präsentation
  1. Präsentationsarten und ihre Merkmale
  2. Sachgerechte Auswahl von Präsentationsarten
  3. Medienspezifische Gestaltungsprinzipien
  4. Rechtliche Aspekte
Produktion
  1. Medienproduktion als planvoller Prozess
  2. Gestaltung von Medien
  3. Veröffentlichung von Medienproduktionen
  4. Rechtliche Aspekte
Medienangebot
  1. Orientierung im Medienangebot
  2. Gestaltung, Aussage und Botschaften von Medienangeboten
  3. Bedeutung und Wirkung von Medienangeboten
  4. Rechtliche Aspekte
Lernsystem
  1. Lernsysteme und ihre Merkmale
  2. Auswahl und Nutzung von Lernkursen
  3. Kriterien, Merkmale und Strukturen von Lernbausteinen
  4. Rechtliche Aspekte
Mediengesellschaft
  1. Eigener Mediengebrauch
  2. Konstruktion der Wirklichkeit durch Medien
  3. Medien als Wirtschaftsfaktor
  4. Medien in Politik und Gesellschaft
  5. Rechtliche Aspekte

Kompetenzorientiertes Medienbildungskonzept der Steinwaldschule Neukirchen

1. Leitgedanken und Kompetenzen

Unsere Gesellschaft hat sich mit großer Geschwindigkeit hin zur Informationsgesellschaft entwickelt. Dies steht in einem engen Zusammenhang mit den neuen Medien Computer, Internet, Handy u.a. Die Kinder, die wir unterrichten, und ihre Familien sind Teil dieser Gesellschaft und Entwicklung. In zunehmendem Maße nutzen sie zuhause solche Medien, verändern ihre Gewohnheiten und Ansichten. Zukünftige Anforderungen an sie werden von Medien geprägt sein, neue und veränderte Berufsbilder entstehen. Wollen wir von der Lebenswirklichkeit unserer Schülerinnen und Schüler ausgehen, dann müssen wir den Medien im schulischen Bildungskanon einen angemessenen Stellenwert zuordnen.

Daher verstehen wird den Erwerb von Medienkompetenz als Teil der Allgemeinbildung, über die ein gesellschaftlich handlungsfähiger Jugendlicher verfügen sollte. Die Vermittlung entsprechender Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten stellt aber auch einen Beitrag zur allgemeinen Persönlichkeitsentwicklung dar. Beide Aspekte erfordern eine grundlegende und systematische schulische Medienbildung.

Um die Dimensionen der schulischen Medienbildung in ihrer ganzen Breite für das fachspezifische und fachübergreifende Lernen mit und über Medien sichtbar zu machen, werden Kompetenzerwartungen in Bezug auf die schulische Medienbildung formuliert und als Grundlage für die Entwicklung unseres Medienbildungskonzepts festgelegt.

Unser Kompetenzmodell, das sich an dem Konzept der Länderkonferenz MedienBildung orientiert, umfasst sieben Kompetenzbereiche, die untereinander vielfältige Wechselbeziehungen und Zusammenhänge aufweisen: Information, Kommunikation, Präsentation, Produktion, Medienangebot, Lernsystem und Mediengesellschaft.

Die zentrale Fragestellung lautet: Was sollten Schülerinnen und Schüler am Ende der Jahrgangsstufe 9/10 an anwendungsbereiten Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben haben, um als medienkompetent zu gelten?

2. Evaluation des Einsatzes digitaler Medien

Unsere Beobachtungen zum IST-Stand der Mediennutzung an der Steinwaldschule:

  • Vereinzelt setzen Lehrkräfte Medien-Projekte um.
  • Vereinzelt setzen Lehrkräfte digitale Medien fachspezifisch ein.
  • Lehrkräfte nutzen sehr häufig die medialen Angebote der Mediathek (Lernwerkstatt).
  • Lehrkräfte setzen sehr häufig Notebooks in ihrem Unterricht ein.
  • Lehrkräfte nutzen gelegentlich die Computerräume im Fachunterricht.
  • Die Arbeitsplätze im Lehrkräftenetzwerk werden sehr häufig (Nebenraum zum Lehrerzimmer) bzw. nur sporadisch (Naturwissenschaften, Teamraum 5/6) genutzt.
  • Einzelne Lehrkräfte setzen digitale Medien im Unterricht ein - es gibt aber keine Koordination, Kooperation und Synergieeffekte im Fachbereich.
  • Lehrkräfte erproben neue Formen der Mediennutzung (Whiteboard, WebQuest, eLearning, Web 2.0 Anwendungen), ohne dass diese auf breiter Basis diskutiert und umgesetzt werden.
  • Er gibt kein Medienbildungskonzept (Medienbildungscurriculum), das im Schulprogramm verankert ist.

Im Sinne von "Wenn die Steinwaldschule wüsste, was die Steinwaldschule weiß!" führen wir eine Befragung aller Lehrkräfte unserer Schule über die eigenen Erfahrungen im Einsatz digitaler Medien im (Fach-)Unterricht durch. Dazu wurde ein tabellarischer Fragebogen entwickelt und einem persönlichen Anschreiben im Anhang beigefügt. Die Vorschläge werden in der Steuerungsgruppe (Schulleitung) nach Fächern sortiert und zur weiteren Diskussion an die Fachbereiche übergeben. Jeder Fachbereich legt verbindlich fest, welche Unterrichtsthemen (Projekte) in das Medienbildungscurriculum der Steinwaldschule aufgenommen werden sollen. Das schulische Medienbildungskonzept wird in einer Gesamtkonferenz beschlossen.

Entwicklungsschritte für ein Medienbildungscurriculum

Phase Entwicklungsschritt Durchführung
1. Befragung der Lehrkräfte und Auswertung Steuerungsgruppe
2. Fachspezifische Medienbildungscurricula erstellen Fachbereiche
3. Schulisches Medienbildungscurriculum erstellen Fachbereichsleitungen, Steuerungsgruppe
4. Verabschiedung fachspezifischer Medienbildungscurricula Fachkonferenzen
5. Verabschiedung schulisches Medienbildungscurriculum (Version 1) Gesamtkonferenz

3. Medienbildungscurriculum (Version 1)

  • Medienbildungscurriculum nach Fächern
  • Medienbildungscurriculum nach Jahrgangsstufen
  • Medienbildungscurriculum nach Kompetenzen
  • 4. Publikation curricularer Lerneinheiten

    • Lerneinheiten offline publizieren
    • Lerneinheiten online publizieren

    5. Informationstechnische Infrastruktur

  • Pädagogisches Netzwerk
  • Lehrkräfte Netzwerk
  • Websites (Intranet/Internet/Extranet)
  • Mobile Apps
  • 6. Fortbildung und Kooperationen

  • Digitale Schultasche im Fachunterricht
  • Fachunterricht in Netbook-Klassen
  • Offline Autorensysteme
  • Integriertes Lern-Management-System (iLMS)
  • Second Language Learning with iLMS
  • Kompendium multimediales Lernen
  • 7. Weiterführende Links und Literaturhinweise